Hochklassiges Tennis beim 20. Sparda-Bank-Cup

Mit über 200 Teilnehmern konnte der 20. Sparda-Bank-Cup bei seiner Jubiläumsausgabe in diesem Jahr ein Rekord-Meldeergebnis verzeichnen. Das im Vergleich zum Vorjahr auf 6000 Euroverdoppelte Preisgeld hatte dabei die erhoffte Sogwirkung nicht verfehlt. Das zeigte sich neben einer deutlichen Steigerung der Teilnehmerzahl auch in den guten DTB-Ranglistenplatzierungen der gemeldeten Tenniscracks aus den verschiedenen deutschen Bundesländern, Dänemark und Schweden. Eine weitere Konsequenz der Preisgelderhöhung war ebenso eine spürbare, erheblich höhere Qualität der Spiele im Vergleich zum Vorjahr.

Auf den Tennisanlagen des TC Mürwik, des Flensburger TC und des Weeser TC wurde den Zuschauern bei hervorragenden Wetterbedingungen in 7 Jugendaltersklassen sowie bei den Damen und Herrren Spitzentennis geboten.

Besonders am Finaltag der dreitägigen Veranstaltung kamen über 300 Zuschauer in den Mürwiker Volkspark, um sich auf dem Centercourt und den übrigen Plätzen die Halbfinal- und Finalspiele anzusehen.

Finalistinnen der Damen mit Dr. Frank Intert (Präsident des TVSH),
Bernd Sennewald (TCM), Nadine Rademann (Sparda-Bank) und Jürgen Möller (SBV
Flensburg), vlnr

Unter ihnen  waren bei den Endspielen der Flensburger Stadtpräsident Hannes Fuhrig,, Nadine Rademann (Sparda-Bank), Jürgen Möller (SBV) und TVSH-Präsident Frank Intert, die als tennisinteressierte Ehrengäste der Turniereinladung gefolgt waren.

In das Damenfinale hatten sich erwartungsgemäß die topgesetzte, 17jährige Sina Herrmann (SuSC Karlsruhe, Nr. 32 DTB) und etwas überraschend die an Position 6 gesetzte Alice Violet (Braunschweiger THC, Nr. 85 DTB) gespielt. In einem spannenden und hochklassigen Einzel  konnte Sina Herrmann beim 6:2, 0:6, 10:4 erst im Match-Tiebreak den Titel beim Sparda-Bank-Cup 2019 erringen und sich das Sieger-Preisgeld von 1200 Euro sichern.

 

Endspielgegner der Herren mit Volkert Schau, Bernd Sennewald (beide
TCM), Nadine Rademann (Sparda-Bank), Hannes Fuhrig (Flensburgs
Stadtpräsident) und Jürgen Möller (SBV Flensburg), vlnr

Auch bei den Herren stand mit George von Massow (Der Club an der Alster, Nr. 49 DTB) der topgesetzte Spieler im Finale. Dort konnte er allerdings seiner Favoritenrolle gegen den fünftgesetzten Frederik Press (Großflottbeker THGC) beim 3:6, 3:6  nicht gerecht werden und musste seinem stark aufspielenden Gegner den Turniersieg überlassen. „Frederik war heute einfach besser und hat verdient gewonnen“ sagte von Massow nach dem Finale.

Die Tenniscracks der nördlichen Region schieden bei den Damen und Herren bereits ausnahmslos  in der 1. Runde aus. Einen Achtungserfolg konnte  allerdings Jan Christoph Bollmann verbuchen, der mit dem Team des TC Mürwik kürzlich die Verbandsligameisterschaft schaffte.  Als ungesetzter Spieler wurde er Sieger der Nebenrunde, obwohl er im Halbfinale gegen den dänischen Spieler Alexander Stage (FB Odense) zwei Matchbälle abwehren musste und die letzten zwei Spiele mit Nervenstärke erst im Match-Tiebreak gewann.

Auch in den stark besetzten Feldern der Jugendklassen hatten die Nordlichter einen schweren Stand.

Die beste Platzierung erzielte Anna-Maria Gavaza in der U16, als sie erst im Halbfinale von der an Position 1 gesetzten Dabrowka Walkowiak (TC BW Papenburg) gebremst werden konnte und damit auf den dritten Platz kam.  Siegerin wurde hier S-H-Spielerin Jade Kolberg vom TC Molfsee.  Der Nebenrundensieg in der U12 von Edvin Skrijelj (TC Jarplund) verdient ebenso Anerkennung.

Der Vorsitzende des TC Mürwik Bernd Sennewald, der  von den gezeigten Leistungen der Spieler und dem Turnierniveau begeistert war, bedanke sich insbesondere beim Hauptsponsor Sparda-Bank und vielen weiteren Sponsoren für die Turnierunterstützung. Der TVSH-Präsident lobte das langjährige Engagement des TC Mürwk bei der Tunierausrichtung und hob gleichzeitig den Stellenwert des Sparda-Bank-Cups für die schleswig-holsteinische Turnierszene hervor.

 

 

 

 

 

 

 

 

Spitzentennis beim 19. Sparda-Bank-Cup des TC Mürwik

Damen-Finalistinnen
Damen-Finalistinnen

Herren-Finalistinnen
Herren-Finalisten

L.Harck
L.Harck

Auf den Tennisanlagen des TC Mürwik und des Flensburger TC fand bei besten Wetterbedingungen mit dem Sparda-Bank-Cup ein gut besetztes Tennisturnier statt, bei dem 130 Teilnehmer aus zahlreichen deutschen Bundesländern, Dänemark und Schweden in 6 Jugendklassen um Ranglistenpunkte und Pokale spielten. Außerdem ging es bei den Damen und Herren um 3000 ? Preisgeld.

Besonders am Schlusstag der dreitägigen Veranstaltung kamen über 200 Zuschauer in den Mürwiker Volkspark, um sich auf dem Centercourt und den übrigen Plätzen die Halbfinal- und Endspiele anzusehen. Unter den Zuschauern waren auch als Ehrengäste die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange, Nadine Rademann als Vertreterin des Hauptsponsors Sparda-Bank, Olaf Kopka (DEVK-Versicherungen) und TVSH-Präsident Frank Intert.
Größter Magnet waren dabei die Finals bei den Damen und Herren, die den Zuschauern Tennis vom Feinsten boten.

Turniersiegerin bei den Damen wurde die 18jährige Katharina Huhnholz (DTB Nr. 103, TC an der Schirnau) mit einem klaren 6:1, 6:2 gegen ihre zwei Jahre jüngere Nordliga-Mannschaftskollegin und letztjährige Finalistin Sibel Demirbaga (DTB Nr. 120). Ausgeglichener und spannender verlief dagegen das Herren-Endspiel, in das sich der an zwei gesetzte Publikumsliebling Finn Meinecke (DTB Nr. 190, THC Halstenbek) und überraschend der Schwede Oskar Govik (Nr. 67 von Schweden, Elfsborg TK) gespielt hatten. Mit einem hart umkämpften 7:5, 6:4 wurde Meinecke Titelträger 2018 bei seinem “Lieblingsturnier” und konnte sich bereits zum zweiten Mal in die Siegerliste eintragen. In den schwach besetzten Spielklassen der Juniorinnen wurden nur 2 von insgesamt 4 Spielklassen im Gruppenmodus gespielt. Während Julia Hillebrand (TC RW Wiesbaden) bei den U10 siegte, wurde die Dänin Amalie Grube-Andersen Turniersiegerin der U16.

Größere und bessere Turnierfelder konnte der Sparda-Bank-Cup bei den Junioren verzeichnen. Dabei konnte sich überraschend der ungesetzte Abdulhay Asefi (TuS Glinde) im Finale gegen den topgesetzten Lukas Hardten (Tennispark Witthöft) mit 7:5, 6:4 durchsetzen. Das gleiche Kunststück vollbrachte der Däne Niklas Nordahl-Jensen (Kolding TK) in der U14, indem er als Ungesetzter ohne Satzverlust Tiitelträger wurde.

Zwei weitere dänische Spieler des langjährigen Mürwiker Partnervereins Fruens Boege Odense machten das Finale unter sich aus. Dort gewann Alexander Stage mit einem glatten 2-Satz-Sieg gegen Markus Wognsen.

Aus Flensburger Sicht ist der 3. Platz des TC Mürwik-Spielers Mads Hahn zu erwähnen, der in der Spielklasse U12 mit 1:6,3:6 erst im Halbfinale vom den späteren Turniersieger Abdulhay Asefi (TuS Glinde) gestoppt werden konnte. Einen beachtlichen 2. Platz in der Damen-Nebenrunde erreichte die Mürwikerin Louisa Harck, die im Halbfinale das Kunststück fertigbrachte, die topgesetzte LK 1-Spielerin Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) trotz klarem Rückstand noch im Matchtiebreak 2:6, 6:3, 11:9 zu besiegen. Endstation im Finale war dann die starke Schwedin Sandra Erlandsson, die zu einem 6:1, 6:1 Sieg kam. Bernd Sennewald als neuer Vorsitzender des TC Mürwik übermittelte bei der Siegerehrung, die gemeinsam mit Nadine Rademann (Sparda-Bank) und Frank Intert (TVSH) durchgeführt wurde, seinen besonderen Dank an die Hauptsponsoren Sparda-Bank, DEVK-Versicherungen, Selbsthilfe Bauverein (SBV), den Tennisverband Schleswig-Holstein, das Autohaus Bauer und die zahlreichen weiteren Sponsoren. Im kommenden Jahr findet mit dem 20. Sparda-Bank-Cup ein Jubiläumsturnier statt, für das bereits jetzt die Planungen begonnen haben.