Hochklassiges Tennis beim 20. Sparda-Bank-Cup

Mit über 200 Teilnehmern konnte der 20. Sparda-Bank-Cup bei seiner Jubiläumsausgabe in diesem Jahr ein Rekord-Meldeergebnis verzeichnen. Das im Vergleich zum Vorjahr auf 6000 Euroverdoppelte Preisgeld hatte dabei die erhoffte Sogwirkung nicht verfehlt. Das zeigte sich neben einer deutlichen Steigerung der Teilnehmerzahl auch in den guten DTB-Ranglistenplatzierungen der gemeldeten Tenniscracks aus den verschiedenen deutschen Bundesländern, Dänemark und Schweden. Eine weitere Konsequenz der Preisgelderhöhung war ebenso eine spürbare, erheblich höhere Qualität der Spiele im Vergleich zum Vorjahr.

Auf den Tennisanlagen des TC Mürwik, des Flensburger TC und des Weeser TC wurde den Zuschauern bei hervorragenden Wetterbedingungen in 7 Jugendaltersklassen sowie bei den Damen und Herrren Spitzentennis geboten.

Besonders am Finaltag der dreitägigen Veranstaltung kamen über 300 Zuschauer in den Mürwiker Volkspark, um sich auf dem Centercourt und den übrigen Plätzen die Halbfinal- und Finalspiele anzusehen.

Finalistinnen der Damen mit Dr. Frank Intert (Präsident des TVSH),
Bernd Sennewald (TCM), Nadine Rademann (Sparda-Bank) und Jürgen Möller (SBV
Flensburg), vlnr

Unter ihnen  waren bei den Endspielen der Flensburger Stadtpräsident Hannes Fuhrig,, Nadine Rademann (Sparda-Bank), Jürgen Möller (SBV) und TVSH-Präsident Frank Intert, die als tennisinteressierte Ehrengäste der Turniereinladung gefolgt waren.

In das Damenfinale hatten sich erwartungsgemäß die topgesetzte, 17jährige Sina Herrmann (SuSC Karlsruhe, Nr. 32 DTB) und etwas überraschend die an Position 6 gesetzte Alice Violet (Braunschweiger THC, Nr. 85 DTB) gespielt. In einem spannenden und hochklassigen Einzel  konnte Sina Herrmann beim 6:2, 0:6, 10:4 erst im Match-Tiebreak den Titel beim Sparda-Bank-Cup 2019 erringen und sich das Sieger-Preisgeld von 1200 Euro sichern.

 

Endspielgegner der Herren mit Volkert Schau, Bernd Sennewald (beide
TCM), Nadine Rademann (Sparda-Bank), Hannes Fuhrig (Flensburgs
Stadtpräsident) und Jürgen Möller (SBV Flensburg), vlnr

Auch bei den Herren stand mit George von Massow (Der Club an der Alster, Nr. 49 DTB) der topgesetzte Spieler im Finale. Dort konnte er allerdings seiner Favoritenrolle gegen den fünftgesetzten Frederik Press (Großflottbeker THGC) beim 3:6, 3:6  nicht gerecht werden und musste seinem stark aufspielenden Gegner den Turniersieg überlassen. „Frederik war heute einfach besser und hat verdient gewonnen“ sagte von Massow nach dem Finale.

Die Tenniscracks der nördlichen Region schieden bei den Damen und Herren bereits ausnahmslos  in der 1. Runde aus. Einen Achtungserfolg konnte  allerdings Jan Christoph Bollmann verbuchen, der mit dem Team des TC Mürwik kürzlich die Verbandsligameisterschaft schaffte.  Als ungesetzter Spieler wurde er Sieger der Nebenrunde, obwohl er im Halbfinale gegen den dänischen Spieler Alexander Stage (FB Odense) zwei Matchbälle abwehren musste und die letzten zwei Spiele mit Nervenstärke erst im Match-Tiebreak gewann.

Auch in den stark besetzten Feldern der Jugendklassen hatten die Nordlichter einen schweren Stand.

Die beste Platzierung erzielte Anna-Maria Gavaza in der U16, als sie erst im Halbfinale von der an Position 1 gesetzten Dabrowka Walkowiak (TC BW Papenburg) gebremst werden konnte und damit auf den dritten Platz kam.  Siegerin wurde hier S-H-Spielerin Jade Kolberg vom TC Molfsee.  Der Nebenrundensieg in der U12 von Edvin Skrijelj (TC Jarplund) verdient ebenso Anerkennung.

Der Vorsitzende des TC Mürwik Bernd Sennewald, der  von den gezeigten Leistungen der Spieler und dem Turnierniveau begeistert war, bedanke sich insbesondere beim Hauptsponsor Sparda-Bank und vielen weiteren Sponsoren für die Turnierunterstützung. Der TVSH-Präsident lobte das langjährige Engagement des TC Mürwk bei der Tunierausrichtung und hob gleichzeitig den Stellenwert des Sparda-Bank-Cups für die schleswig-holsteinische Turnierszene hervor.

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsch-dänisches Jugendcamp der SBV-Stiftung Helmut Schumann

Zum Abschluss der Sommersaison veranstaltete der TC Mürwik zum 9. Mal das Jugendcamp der SBV Stiftung Helmut Schumann, das traditionsgemäß mit Teilnehmern des TC Mürwik und des FBT Odense gemeinsam durchgeführt wird.

Erwartungsvolle Tennisspieler zu Beginn des Jugendcamps
Spaß und Wettkampf beim deutsch-dänischen Mixed

Nach einem intensiven Trainingsprogramm am ersten Camptag folgte am zweiten Tag ein Freundschaftsspiel zwischen den beiden Vereinen. Während bei den Freizeitspielern deutsche und dänische Doppelteams aufeinander trafen, kam es bei den Turnierspielern zu einem Challenge-Cup, bei dem die Juniorinnen- und Juniorenteams im Punktspielmodus Einzel und Doppel gegeneinander spielten. Dabei schafften die Mürwiker Juniorinnen, die mit den Landesligaspielerinnen Louisa Harck, Ann-Maria Gavaza, Sara Evdenic und Alina Boysen antraten, einen deutlichen 5:1 Sieg. Knapper verliefen die Spiele bei den Flensburger Junioren Mads Melnyk, Jon Melnyk, Bo Boysen, Leo Holst und Luis Stolle.

Freundschaft durch Tennis

Obwohl die Mürwiker Nr. 1 Mads Melnyk im Spitzeneinzel gegen Mads Klynge sein Team mit 6:3, 6:2 in Führung bringen konnte, mussten sich schließlich beide Mannschaft mit einem leistungsgerechten 3:3 zufrieden geben. In der Gesamtwertung der Ergebnisse der Juniorinnen und Junioren konnte damit das Team des TC Mürwik mit einem 8:4 Erfolg den Sieg beim Challenge-Cup 2018 erreichen.

Den Abschluss des zweiten Veranstaltungstages bildete ein Fußballspiel zwischen den beiden Vereinen, das im Flensburger Stadion ausgetragen wurde. Dabei konnte das Team aus dem Mürwiker Volkspark einen knappen 11:9 –Sieg verbuchen.

Die Teamsportarten Hockey, Basketball und Völkerball standen am letzten Tag des Jugendcamps im Mittelpunkt. Trotz gemischter deutsch-dänische Teams konnten die Sprachbarrieren überwunden und sportliche Vielseitigkeit und Teamgeist unter Beweis gestellt werden.